Navigation
Malteser Nürtingen

Geschichte Malteser Nürtingen

2013

  • Gründung der Gliederung Aichtal
  • Weiteres neues Fahrzeug geht im Ärztlichen Notdienst im Februar in Dienst

2012

  • Die Malteser haben im Mai-Juli 14 Helfer zum Einsatzsanitäter in Bempflingen ausgebildet.
  • Erstes neues Fahrzeug geht im Ärztlichen Notdienst im September in Dienst.

2011

  • Die Malteser machen beim Sanitätseinsatz beim Papstbesuch in Freiburg mit.
  • Die Ortsgruppe Altenriet-Schlaitdorf wird im November gegründet.
  • Im Dezember geht das Notarzteinsatzfahrzeug (NEF 17/82-1) in Plochingen, als erste "Insellösung" in Dienst. Der Notarzt fährt vom Standort Bruckenwasen in Plochingen direkt an der B10/B313 in nur wenigen Minuten zu den Einsätzen in Plochingen, Esslingen, Kirchheim und Nürtingen.

2010 Loveparade

  • Die Malteser gehen auf die Loveparade nach Duisburg, keiner hätte geahnt, dass dies die Letzte sein wird.
  • Die Malteser betreiben eine UHS direkt neben dem "Unglückstunnel" der Loveparade-Katastrophe.
  • Seit Herbst 2010 gibt es auch in Altenriet und Bissingen First Responder der Malteser.

2009

  • Die Ortsgruppe Aichtal wird gegründet und beginnt mit First Responder Diensten.

2008

  • Die Malteser gehen auf die Loveparade nach Dortmund.

2007

  • Gründung der Ortsgruppe Aichtal
  • weiterer Einsatzsanitäter Lehrgang.

2005 Jubiläum

  • Die Nürtinger Malteser feiern das 40 jährige Jubiläum.
  • Dr. Jochen Herkommer wird zum Nürtinger Stadtbeauftragten berufen. Mit Dr. Jochen Herkommer hat die Nürtinger Gliederung nach zehn Jahren wieder einen ehernamtlichen Stadtbeauftragten.
  • Jörg Purwin wird zum Zugführer berufen.
  • In Neckartailfingen wird unter der Leitung von Thomas Linhart eine Ortsgruppe gegründet.
  • In Bempflingen wird unter der Leitung von Markus Schwertner eine Ortsgruppe gegründet.
  • Die Nürtinger Malteser übernehmen mit rund 60 ehrenamtlichen Helfern die Sanitätsdienstliche Betreuung des Vollblutopenair auf dem Haupt- und Landesgestüt Marbach.
  • Weltjugendtag in Köln. Auch Nürtinger Malteser sind bei diesem Großereignis dabei.
  • Kinderferienprogramm der Stadt Nürtingen. Die Malteser bieten zwei Veranstaltungen an, die mit jeweils 15 Teilnehmern besucht waren.
  • Start der Malteser Jugend.
    Diese trifft sich wöchentlich in der Katholischen Kirche St. Johannes in der Vendelausstraße.
  • In einem Einssatzsanitäter Lehrgang bilden die Malteser 16 Helferinnen und Helfer aus.

2004 Malteser in der Filderklinik
 
  • Die Nürtinger Malteser übernehmen die Organisation des Fahrdienstes für den Ärztlichen Notfalldienstes sowie die Stellung des ärztlichen Personals an der Notfallpraxis Filder.
  • Gemeinsam stellen die Malteser in Kooperation mit der Filderklinik Filderstadt einen Kindernotarzt. Dieser steht Mo. - Fr. von 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr zur Verfügung.

2003 Ärztlicher Notfalldienst
 
  • Die Malteser übernehmen die Organisation des Ärztlichen Notfalldienstes in Nürtingen.
  • Die Malteser übernehmen die Organisation des Ärztlichen Notfalldienstes am Kreiskrankenhaus Kirchheim/Teck.

2002 Erster First Responder
 
  • In Neckartailfingen nimmt der erste First Responder (Ersthelfer-vor-Ort), Thomas Linhart, seinen ehrenamtlichen Dienst auf.
  • Die Nürtinger Malteser steigen in den Krankentransport ein.
  • Bau einer Fahrzeughalle an der Geschäftsstelle in der Schlosserstraße. Hier finden fünf Fahrzeuge Platz: 2 RTW und 3 KTW.
  • Die Geschäftsstelle wird erweitert.
  • Neustrukturierung der Schnelleinsatzgruppe-Rettungsdienst (SEG). Der Bedarf wir überarbeitet und als Ergänzung zum Rettungsdienst konzipiert.
  • Erste Großübung der Nürtinger Schnelleinsatzgruppe (SEG), gemeinsam mit der Feuerwehr Nürtingen.
    Der Notarzt der SEG wird in diesem Jahr zu zahlreichen Notfalleinsätzen alarmiert.
  • Historischer Einsatz am Brandenburger Tor.
    Eine Team der Nürtinger Malteser nimmt am Sanitätsdienst der Loveparade in Berlin teil. Hier wurden mit einem Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) und einem Rettungswagen (RTW) innerhalb von nur 14 Stunden 44 Einsätze abgewickelt.

2001 Erster Hauptamtlicher Mitarbeiter
 
  • Die Malteser übernehmen den Bodengebundenen Rückholdienst des ADAC für Österreich und Italien.
    Die Wache der Nürtinger Malteser wird zur Stützpunktwache für den Rückholdienst. Von hier an stellen die Nürtinger ganzjährig einen Fahrzeug für den Rückholdienst. Ein weiteres Langstreckenfahrzeug wird in der Urlaubszeit (Sommer und Winter) in Dienst gestellt.
  • Umzug aus der Frickenhäuser Straße in die Schlosserstraße.
  • Hauptamtlichen Dienste werden in die gGmbH übernommen.
  • Der erster Langstrecken Krankenwagen mit dem Kennzeichen ES - MH 430 (VW T4 Ambulance Mobile) wird neu beschafft.

2000 Die Millenium Nacht.
 
  • Die Nürtinger Malteser waren mit allen Fahrzeugen im Einsatz

1998 Neuer Kreisbeauftragter des Landkreis Esslingen
 
  • Dr. Carl-Ludwig Graf von Ballestrem wird neuer Kreisbeauftragter des Landkreis Esslingen.
  • Ein neuer Rettungswagen (ES - MH 220) wird vom DRK Emmendingen übernommen und durch Eigenleistung restauriert und ausgebaut.

 

1997 Gemischte Teams
 
  • Da der Rettungswagen ES-MH 101 immer wieder im Einsatz Probleme macht, wird vom DRK ein Fahrzeug für den Rettungsdienst zur Überbrückung geliehen.
    Es kommt öfters zu historisch- 'gemischten Teams' zwischen Mitarbeitern des DRK und den Maltesern.
1995 Neue Strukturierung
 
  • Die Nürtinger Gruppe wird der Kreisgliederung Esslingen zugeteilt. Von hier an treten die Malteser einheitlich als 'Die Malteser im Kreis Esslingen' auf.
  • Marc Lippe leitete die Gruppe in Nürtingen.
    Der Kernbereich der Nürtinger Malteser bleibt weiterhin der Rettungsdienst.

1994 50 Einsätze im Auslandsrückholdienst
 
  • Der Auslands- Rückholdienst wird ausgebaut. Erstmals werden im Sommer Studentenverträge geschlossen, die in der Ferienzeit die Auslandseinsätze durchführen. Im Jahr 1994 wurden 50 Rückhol- Einsätze aus dem Ausland durchgeführt.
1993 Erneut Stadtbeauftragter
 
  • Rolf Eisenmann übernimmt bis Ende 1995 erneut das Amt des Stadtbeauftragten der Nürtinger Malteser.
  • Erstmalig wird ein neuer Rettungswagen (ES-MH 483) beschafft. Finanziert wurde dieser aus eigenen Mitteln. Der Rettungswagen wurde in Eigenleistung den Bedürfnissen den Nürtinger Maltesern angepasst.
1992 Die Nürtinger Malteser steigen in den Behinderten Fahrdienst ein.
 
  • Mit zwei Schultouren beginnt 1992 der Fahrdienst welcher überwiegend von ehrenamtlichen Kräften durchgeführt wird.

1990 Jubiläum

  • Die Nürtinger Malteser feiern das 25 jähriges Jubiläum.

1988 Neuer Stadtbeauftragter

  • Klaus Bühler wird zum Stadtbeauftragten berufen

1986 Jörg Hiller wird zum Stadtbeauftragten berufen.

  • Die Malteser Beziehen ein neues Gebäude in der Frickenhäuser Straße.

1985 Planung einer eigenen Rettungswache

 
  • Planungen zum Bau einer eigenen Rettungswache mit Geschäftstelle auf dem Areal des ehemaligen Zementwerkes in der Metzinger Straße.
 
 
1978 Wohnwagen als Dienststelle
 
  • Die gemeinsame Rettungswache von Maltesern und DRK an der Autobahn in Wendlingen wird abgerissen, der Dienst wird weiter aus einen bereitgestellten Wohnwagen durchgeführt.
1980 Dr. Dieter Hiller wird zum Stadtbeauftragten berufen
 
  • Er übernimmt die Nürtinger Malteser mit 1.000 DM Startkapital, sowie einem Fahrzeug und einem Krankenwagen (beide veraltet)
  • Es beginnt die Zeit des Aufbaus, die Malteser führen mehrere Spendenaktionen durch.
  • Die Nürtinger Malteser veranstalten ein Fußballturnier der Hilfsorganisationen. Die Mannschaft des DRK gewinnt das Turnier, die Malteser sind auf dem letzten Platz.
  • Der Dienst an der Autobahn A8 wird nach 8 Jahren eingestellt.
1982 Berufung Stadtbeauftragter

 

  • Jörg Hiller wird zum Stadtbeauftragten berufen
1983 21 Frauen
 
  • Am Kurs zur Schwesternhelferin nehmen 21 Frauen teil.
 
 
1974 gemeinsame Rettungswache des MHD und des DRK
 
 
  • An der Wendlinger Autobahnauffahrt zur A8 wird eine neue und gemeinsame Rettungswache des MHD und des DRK errichtet. Diese ist Freitags von 17.30 Uhr bis Sonntag 21.30 Uhr besetzt. Den Dienst teilen sich DRK und Malteser.
  • Ein 'neuer', gebrauchter Krankenwagen (Daimler Benz, Binz Ausbau, hoch-lang) wird vom DRK Esslingen gekauft. Die Beschaffung war notwendig, da der zuvor gekaufte Ford Krankenwagen nicht der DIN entsprach und aus diesem Grunde vom DRK nicht akzeptiert wurde.
 
1975 Norbert Paytl wird zum Stadtbeauftragten berufen bis Oktober
 
 
  • Start des Rettungsdienstes in Nürtingen.
    Durch einen Kooperationsvertrag mit dem DRK wird der Rettungsdienst in Nürtingen von der DRK Wache im „Otto Steininger Haus“ gefahren.
  • Einstieg in den Nürtinger Rettungsdienst am Wochenende.
    Der Dienst erfolgte im Wechsel mit dem DRK zwischen Autobahn und Stadtmitte.
  • Rolf Eisenmann wird zum Stadtbeauftragten Berufen
 
1976 Der 1. Rettungswagen
 
 
  • Das Modehaus Adler, Neckartenzlingen, spendet den ersten Rettungswagen, einen Opel Blitz.
    Dieser Rettungswagen war einer der ersten RTW im gesamten Landreis Esslingen / Nürtingen.
  • Das DRK nimmt den ersten Notarztwagen in Betrieb, dieser ist im wöchentlichen Wechsel an den Kreiskrankenhäusern Nürtingen und Kirchheim stationiert.
    Die Nürtinger Malteser übernehmen jeweils den Wochenenddienst in Nürtingen, an dem der NAW in Kirchheim steht. Somit blieb die Rettungswagen Versorgung in Nürtingen aufrechtgehalten.

  • Ausbau der Breiten- und Schwesternhelferinnen Ausbildung.

 
1977 Umzug
 
 
  • Die Malteser verlegen ihren Sitz in das von der Stadt Nürtingen zur Verfügung gestellte Gebäude in der Mönchstraße 14.
 
1968 Kirchheim gliedert sich aus
 
  • Die Kirchheimer Gruppe gliedert sich in eigene Gruppe aus und wird unter Führung des Beauftragten Honold in Lenningen fortgeführt.

 

1969 Neuer Stadtbeauftragter
 
  • Herrmann Hiller wird zum Stadtbeauftragter berufen

 

1972 Der 1. Krankenwagen
 
  • Ein Ford mit dem Kennzeichen NT-MH 1 wird gekauft und in Eigeninitiative in der Werkstatt von Gerhard und Peter Roos umgebaut.
  • Die Nürtinger Malteser nehemen ihren Dienst an der Autobahnmeisterei in Wendlingen, nahe der Autobahn A8 auf.

 

1973 Rettungsdienst an der Autobahn
 
  • Die Malteser stellen den ersten Rettungswagen an der Autobahnhilfsstelle in Dienst. Dieser Rettungswagen ist einer der Ersten im Landkreis Esslingen.

 

1967 Die Gruppe Nürtingen zählt 12 aktive Helferinnen und 5 Helfer
  • Aufbau einer Gruppe in Kirchheim / Teck
  • Ehrenamtliche Arbeit der Schwesternhelferinnen an den Wochenenden in der Franke Freier Klinik Nürtingen (Geburtshaus auf dem Galgenberg)
  • Hermann Hiller wird zum Stadtbeauftragten von Nürtingen berufen
  • Otto Noé wird Kreisbeauftragter des damaligen Landkreises Nürtingen berufen
  • Erste Übung des MHD Nürtingen, gemeinsam mit der Gruppe des MHD Ludwigsburg.
  • In diesem Jahr wurden 10 Erste Hilfe Kurse in der Katholischen Kirche St. Johannes angeboten, in denen 288 Personen in Erster Hilfe ausgebildet wurden.
  • Gemeinsamer Ausflug mit dem MHD Stuttgart auf die Brändli Hütte.
 

 

1966 Ernennung von Otto Noé zum Ortsbeauftragten von Nürtingen

  • Mehrere Sanitätsdienste unter Beteiligung der Stuttgarter Malteser
    mit einem Sanka.
  • Verpflichtung der Nürtinger Gruppe zum BVS (Bundesverband für Zivilschutz), von dort wird ein Küchenwagen (LKW) und Ausrüstungsmaterial gestellt.
  • Beginn mit der Ausbildung von Schwesternhelferinnen.
  • Erwin Göttling wird zum Gruppenführer berufen
  • Großübung des DRK im Landkreis Nürtingen unter Beteiligung eines Rettungshubschraubers der Bundeswehr.
    Die Nürtinger Malteser organisieren diese Übung, sie stellen und schminken die Miemen der Übung.

 

1965 Gründung der Stadtgeschäftsstelle Nürtingen
  • Mechthild und Otto Noé, die zuvor schon mehrere Jahre in der Gliederung Stuttgart tätig waren, beginnen in Nürtingen mit dem Aufbau einer Gruppe.
  • Sitz war damals in den Räumen der Katholischen Kirche Nürtingen St. Johannes.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Kreissparkasse Esslingen  |  IBAN: DE61611500200100246403  |  BIC / S.W.I.F.T: ESSLDE66XXX